Wie soll Ihr Rostock wachsen?

Um das erwartete Wachstum von Rostock zu gestalten, möchte die Stadtverwaltung gemeinsam mit allen Rostockerinnen und Rostockern über die Zukunft der Stadt diskutieren: Wo und vor allem wie soll Rostock wachsen? Was soll bleiben, wie es ist? Was soll sich wie verändern? Im intensiven Dialog mit den Menschen in Rostock soll der Zukunftsplan, der gleichbedeutend mit einem neuen Flächennutzungsplan für Rostock ist, entstehen. Der Flächennutzungsplan legt für das gesamte Gebiet von Rostock in groben Zügen die künftige Nutzung fest: Wo wird gewohnt? Wo ist welches Gewerbe? Wo ist welche Infrastruktur? Welche Flächen werden künftig nicht baulich genutzt?

Als Diskussionsgrundlage haben die Stadtplaner drei Szenarien für die Stadtentwicklung entworfen und diese auf der Internetseite www.zukunftsplan-rostock.de bis zum 9. September zur Wahl gestellt. Variante 1 sieht die Entstehung von drei neuen Stadtteilen vor.

Zukunfstpaln Rostock ausgewiesene Baugebiete Südsadt Rostock

Die rot gekennzeichneten Flächen könnten laut Zukunftsplan bebaut werden · Karte: www.puls-grafikdesign.de

Weiterlesen

Illegale Müllablagerung in Biestow

Umweltaufsicht hilft

Am 30. Juni stellten aufmerksame Bewohner eine illegale Müllablagerung in der Gemarkung Biestow fest. Diese wurde auf dem Gelände eines ehemaligen Gerüstbaubetriebes gefunden und sorgte für großes Unverständnis und Entsetzen. Neben Glasscheiben und Unrat lagen auch Farbdosen und weitere Chemikalien zwischen den Büschen. Das Gelände ist zur Zeit befahrbar, da ein Poller, der früher die Zufahrt versperrte, entfernt wurde. Gelegentlich mussten schon in den Vorjahren Ablagerungen von Gartenabfällen und Grünschnitt beobachtet werden, die scheinbar per Schubkarre dorthin transportiert wurden. Nun können sogar Fahrzeuge dort ungehindert Müll „in Größenordnungen“ abladen.

Illegale Müllablagerung in Biestow

Nach der Meldung im Portal „Klarschiff“ wurde die illegale Müllablagerung innerhalb weniger Tage beräumt und somit diese Gefahrenstelle schnellstmöglich entfernt. Dafür möchten sich die Bewohner herzlich bedanken!
Um Wiederholungstaten dieser Art künftig zu verhindern, sollten umgehend Sicherungsmaßnahmen geprüft und der Poller wieder errichtet werden.

In diesem Zusammenhang sei auch nochmals darauf verwiesen, dass es in Rostock vielfältige Möglichkeiten für die geordnete Entsorgung von Abfällen jeglicher Art gibt, wie z.B. Recyclinghöfe sowie die kostenfreie Anmeldung von Sperrgutabfuhr und Grünschnittcontainern.

Das benutzerfreundliche Portal „Klarschiff“ kann neben der Meldung von Störungen übrigens auch für die Meldung von Hinweisen und Ideen genutzt werden: z.B. wo würden zusätzliche Papierkörbe hilfreich sein oder eine Parkbank gute Dienste leisten.

Alle sind herzlich eingeladen, sich für ein sauberes Rostock einzusetzen und damit sind zuallererst Vermeidung von illegalen Ablagerungen gemeint!

Sabine Krüger

ÖFFENTLICHE SITZUNGEN DER ORTSBEIRÄTE

BIESTOW
Mittwoch, 24. 10./28. 11., 19 Uhr
Beratungsraum Stadtamt Südstadt, Charles-Darwin-Ring 6

Rast du noch oder lebst du schon?

Verkehrsberuhigende Maßnahmen im Wohnpark Biestow

Idee Verkehrsberuhigung Biestow Kinder Spielstraße

Idee zur Verkehrsberuhigung in Biestow

Vollsperrung, Bagger, reichlich Baumaterial, nassgraues Wetter und fleißige Arbeiter:
Ende 2017 wurde im Verkehrsberuhigten Bereich (umgangssprachlich „Spielstraße“) im Ährenkamp und Eingang Sildemower Weg zügig der Start eines ganzheitlichen Konzeptes zur Verkehrsberuhigung umgesetzt.

Was geschah bisher?

Das 20 Jahre alte Wohngebiet „Wohnpark Biestow“ ist gekennzeichnet durch meist eng gebaute Reihenhäuser, Wohnblocks und geradlinig geführte, als Straßen wahrgenommene, Wege. Viele Anwohner, ein hohes Verkehrsaufkommen und bisher keine umgesetzten verkehrsberuhigten Maßnahmen führten seit Jahren zu Gefahren für spielende Kinder und Fußgänger. 30 bis 50 km/h waren Standardgeschwindigkeiten. Es gab viele Konflikte und eine hohe Einschränkung der Lebensqualität des sonst schönen dörflichen Wohncharakters.

Was wurde verändert?

Anfang und Ende des Ährenkamps bestehen nun beidseitige Einengungen, die bei entgegenkommendem Verkehr dazu führen, dass nun abgebremst werden muss. In jedem Falle erhöhen diese Maßnahmen schon einmal bei Befahren der Wohnsiedlung die Aufmerksamkeit der Autofahrer. Nach 20-30 m folgt die erste von drei massiven Aufpflasterungen, eine komplette Verbindung des Fußweges, der hinter den Reihenhäusern schlecht einsehbar verläuft. Dort ist festzustellen, dass sich die Sicherheit für Fußgänger verbessert hat. Auch die zwei darauffolgenden, als „schlafende Polizisten“ bezeichneten Erhöhungen, die in Abständen von ca. 40 m in Sichtweite aufgebaut wurden, haben eine gewisse aber noch nicht ausreichende Auswirkung auf die vorgeschriebene Geschwindigkeit.

Weiterlesen